Wird geladen...

Richtige Ernährung für Muskelaufbau

Das Training läuft seit mehreren Wochen gut, doch die Erfolge sind bisher kaum zu erkennen? „Muscles are made in the kitchen!“ - Wer sich mit einem Trainingsplan auseinandersetzt, sollte ebenfalls die eigene Ernährung im Blick haben. Speziell, wenn es um Muskelaufbau geht. Doch wie sollte vor diesem Hintergrund die Nahrungsaufnahme genau gestaltet werden?

Ein zentraler Bestandteil für den Aufbau von Muskeln sind Proteine, auch bekannt als Eiweiße. Diese sind Bausteine des Körpers, insbesondere die der Muskulatur. Grundsätzlich liefert eine Trainingseinheit immer einen Reiz für den Muskel. Das heißt, dass der Muskel beansprucht und gefordert wird. Nach dem Training, in der Erholungsphase, findet das Wachstum und der Kraftzuwachs des beanspruchten Muskels statt. Stehen dem diesem jedoch keine Bausteine (Proteine) zur Verfügung, kann er keine neuen Muskelzellen aufbauen und eventuelle Verletzungen wie Mikrorisse „reparieren“. Demnach hat der erzielte Trainingsreiz keine Wirkung und die Regenerationsfähigkeit ist zusätzlich eingeschränkt. In der Sportmedizin gilt eine Aufnahme von 1,5 Gramm Eiweiß pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag als wirkungsvoll. Bei einer überhöhten Eiweißaufnahme ist jedoch vor gewissen Risiken Vorsicht geboten. Ein Überschuss an Eiweiß wird im Körper über die Niere ausgeschieden und kann diese aufgrund einer Überbeanspruchung sogar schädigen.

Da bei Proteinen zwischen pflanzlichen und tierischen Eiweißen unterschieden wird, ist es wichtig darauf zu achten, welche Art verzehrt wird. Generell sollte man als Sportler jedoch auf keines der beiden Eiweiße verzichten. Tierisches Eiweiß ist zwar im Vergleich kostbarer, d.h. dass es vom Körper besser verarbeitet werden kann, sollte jedoch nicht überwiegend auf dem Speiseplan stehen. Bestenfalls besteht der Proteinverzehr jeweils zur Hälfte aus tierischen, sowie aus pflanzlichen Eiweißen. Bei tierischen Eiweißen handelt es sich um Lebensmittel wie Fleisch, Fisch, Eier und Milchprodukte. Pflanzliche sind hingegen vor allem in Nüssen, Hülsenfrüchten, Samen und Brokkoli.

Ein wichtiger Punkt für alle, die Muskeln aufbauen wollen, ist die Kalorienzufuhr. Während einer Trainingseinheit verbraucht die Muskulatur Energie. Daher sind kohlenhydrathaltige (und proteinhaltige) Speisen nach dem Training besonders sinnvoll, da die Energiespeicher für die Regeneration und nächste Belastung wieder aufgefüllt werden müssen. Späte Mahlzeiten direkt vorm Schlafen gehen sollten aber so gut es geht vermieden werden, denn da findet die Regeneration der beschädigten Muskelzellen statt. Muss sich der Körper auf die Verdauung der Nahrung konzentrieren, kann währenddessen nur vermindert Energie für den Muskelaufbau verwendet werden.

Neben den Proteinen und Kohlenhydraten spielen auch Mineralstoffe und Spurenelemente eine wichtige Rolle. Da viele Vitamine für essentielle Funktionen, wie etwa den Hormonstoffwechsel, zuständig sind, sollte man einen Mangel dieser Nährstoffe unbedingt verhindern. Ansonsten leidet darunter nicht nur die sportliche Leistungsfähigkeit, auch im Alltag kann es zu Mangelerscheinungen wie Müdigkeit, Kopfschmerzen und anderen Symptomen kommen. Da Muskeln zu 80% aus Wasser bestehen, ist in diesem Zuge auch eine ausreichende Wasserzufuhr wichtig. Bereits eine Abweichung von einem Prozent des Körperwassergehalts kann sich auf die Trainingsleistung auswirken. Generell wird empfohlen pro 15-30 min ca 200ml Wasser zu trinken.

Falls Sie das Thema Ernährung interessiert, schauen Sie doch auch in unserem Themenblock „Abnehmen“ (LINK) vorbei.

Infografiken & Checklisten

Vorteile einer kräftiges Muskulatur

Schon in unserer Story zum Thema Abnehmen wurde die Relevanz von Krafttraining in Bezug auf die Gewichtsreduktion ausführlich ausbereitet. Doch eine kräftige Muskulatur hat noch viel mehr zu bieten, als nur das Verbrennen von Kalorien. Es gibt noch einige weitere Vorteile, die Sie überzeugen sollten Ihren Krafttrainingsplan mit voller Motivation durchzuziehen...

Weiterlesen
Freie Gewichte oder geführtes Krafttraining?

Bei einem Krafttraining an Großgeräten wird die Bewegung stets geführt, sodass die Ausführung meist perfekt gesteuert wird. Dies ist beispielsweise in der Therapie nach orthopädischen Verletzungen, für Trainingsanfänger oder bei einem Training, bei dem isoliert ein bestimmter Muskel beansprucht werden soll, von großem Vorteil. Das Verletzungsrisiko wird an diesen Geräten minimiert und eine klar definierte Muskelgruppe effektiv gekräftigt...

Weiterlesen
Trainingsdosierung

Je nachdem, welche Ziele im Fokus eines Athleten stehen, muss das Krafttraining individuell gesteuert und angepasst werden. Das ist die zentrale Frage, die also zu allererst geklärt werden muss. Möchte ich meine Kraftausdauer verbessern? Möchte ich meine Maximalkraft verbessern? Möchte ich ergänzend zu einer Sportart Kraft generieren? Möchte ich Muskulatur aufbauen?

Weiterlesen
Richtige Ernährung für Muskelaufbau

Das Training läuft seit mehreren Wochen gut, doch die Erfolge sind bisher kaum zu erkennen? „Muscles are made in the kitchen!“ - Wer sich mit einem Trainingsplan auseinandersetzt, sollte ebenfalls die eigene Ernährung im Blick haben. Speziell, wenn es um Muskelaufbau geht. Doch wie sollte vor diesem Hintergrund die Nahrungsaufnahme genau gestaltet werden?

Weiterlesen
Nahrungsergänzungsmittel

Über dieses Thema streiten sich immer noch die Geister. Nahrungsergänzungsmittel – im Englischen auch Supplements genannt - sind Produkte, die gewisse Nähr- oder Wirkstoffe enthalten und zu einer erhöhten Versorgung des menschlichen Stoffwechsels beitragen sollen. Dabei ist der Name eigentlich doch selbsterklärend. Die Einnahme dieser Mittel sollte lediglich ergänzend und bestimmte Nahrungsmittel nicht völlig ersetzen sollen. Deshalb sollten Sie sich vor der Einnahme von Proteinen und Co. fragen, ob die Anpassung Ihrer Ernährung nicht auch einen Unterschied machen kann. 

Weiterlesen